24.11.2013 Religionsunterricht auf dem Friedhof



Der Monat November mit seinen besonders geprägten Feiertagen wie Allerseelen, Volkstrauertag und Totensonntag ist auch die Zeit zu der im katholischen und evangelischen Religionsunterricht an der CWS das Thema "Sterben, Tod und Auferstehung" besprochen wird. Dazu haben die knapp 40 Schülerinnen und Schüler in einer ökumenischen Veranstaltung mit Frau Winkler und Herrn Esser am vergangenen Donnerstag den Hauptfriedhof von Neuss besucht. Verschiedene Formen der Bestattung und verschiedene Arten und Weisen an die Toten zu denken konnten dort vor Ort kennengelernt werden. Auch viele Fragen wurden gestellt und beantwortet. Vielen Schülerinnen und Schülern war zum Beispiel nicht bewusst, dass es in Neuss auch einen muslimischen und einen jüdischen Teil auf dem Friedhof gibt. Dort setzten sie sich mit den Bestattungsriten und den kulturell verschiedenen Arten des Trauerns auseinander. Beeindruckt waren die Schülerinnen und Schülern beim Besuch der Kriegsgräber über die Altersangaben auf den Grabsteinen.
 
In einer Gesellschaft, die den Tod mittlerweile stark tabuiert hat, ist die Auseinandersetzung mit ihm jedoch unverzichtbar, um die Sprachlosigkeit zu überwinden. Bereits 1524 dichtete Martin Luther: Mitten wir im Leben sind mit dem Tod umfangen. Wer ist, der uns Hilfe bringt, dass wir Gnad erlangen. Das bist du, Herr, alleine!
 
Esser