Klassenausflug 9a mit dem Fahrrad


Hallo, hier ist die 9a!


Wir berichten euch jetzt von unserem tollen Ausflug zum Braunkohletagebau des RWE. Eigentlich war ja die Abfahrt um 8.00 Uhr geplant, aber so wie wir auch sind, gab es ein paar Komplikationen mit einigen Fahrrädern. Deswegen sind wir erst um 9.30 Uhr losgefahren.

Wir sind über den Konrad-Adenauer Ring in Richtung Ski-Halle über ganz viele Felder gefahren. Unsere Beine und Gesäße taten uns schon nach einer Stunde weh. Dabei wussten wir nicht, dass uns noch weitere vier Stunden bergauf und bergab erwarteten.

Unsere erste Pause fand auf einem großen Feld statt, wo viele Windkraftwerke standen. Plötzlich haben wir Pierre und Melanie verloren . Pierre war die Fahrradkette herausgefallen und Melanie hatte einen Abzweig verpasst. Während der Rest der Klasse ein kleines Päuschen eingelegt hat, haben sich Frau Reiner und Herr Laudam um die zwei „Ausreißer“ gekümmert. Und dann ging es die ganze Zeit bergauf! An den Stellen, wo wir alle quengelnd und gestresst den Weg weiter verfolgten, rasten die zwei unglaublich dynamischen Lehrer an uns vorbei und sagten: „So, da ist der nächste Berg. Jetzt noch mal richtig Gas geben!“ Doch bei uns war die Puste schon lange weg.

Nach geschätzten 80 Stunden, die eigentlich nur vier Stunden waren, sind wir endlich an der Braukohlegrube angekommen. Der erste Eindruck war: wow! Es ist echt verblüffend, wie riesengroß diese Grube von nahem betrachtet eigentlich ist. Anschließend haben wir uns ein schattiges Plätzchen zum Ausruhen gesucht. Das war echt nötig!

Da einige unserer Klassenkameraden wirklich kraftlos waren, sind sie mit der Bahn nach Hause gefahren. Der Rest ist mit den zwei immer noch kraftvollen und energischen Lehrern zurück zur Schule gefahren.

Insgesamt haben wir ca. 55km mit den Fahrrädern zurückgelegt. Dieser Ausflug hat uns allen trotz den Muskelschmerzen und den 31°C großen Spaß bereitet. So wie immer, wenn unsere Klasse einen Ausflug macht. Wir wollen uns noch mal bei den Lehrern bedanken für den lustigen, anstrengenden und lehrreichen Ausflug. Und jetzt hören wir auf zu schreiben, weil der Muskelkater von unserer kleinen Reise auch in unseren Händen sitzt.
Viel Spaß wenn ihr dran seid!


Larissa & Süeda

 

Hier noch einige Impressionen vom Klassenausflug:



Ungeduldiges Warten auf die Abfahrt. Aber ...


... es waren noch einige Reraraturen notwendig.


Endlich geht's los über den Konrad-Adenauer-Ring.


Erste Rast im Schatten eines großen Baumes


Es wurde jedoch nicht nur gerastet ...


... es gab auch einiges aufzuschreiben ...

 


... zu den Windkraftwerken in der Nähe.


Fast endlos ging es über die Felder ...


... bergauf, bergab.


Auch in der Pause an der Raketenstation Hombroich ...


... gab es, wenn auch in entspannter Position ...


... Informationen zu den damals hier stationierten Pershing-Atomraketen und dem kalten Krieg.


Als guter Rastplatz und ...


... und Fotomotiv erwies sich die „Begiari.Skulptur“ nahe der Raketenstation.


Fast endlos weiter bei 31°C bis ...


... Tagebau Gartzweiler


Der Blick in das größte Loch Europas ist beeindruckend.


Große Pause im Schatten vor der Rückfahrt durch die große Hitze.